Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Die Umbenennung unserer Kirchengemeinde

Mit einer Mehrheit von 6 zu 4 Stimmen hat der Gemeindekirchenrat in seiner Sitzung am 6. Mai 2019 beschlossen, den Namen „Ernst Moritz Arndt“ sowohl für die Bezeichnung der Kirchengemeinde als auch für die Bezeichnung unserer Kirche abzulegen.

Der Prozess zur Findung eines neuen Namens fand unter größtmöglicher Beteiligung der Gemeinde statt und fand ihren Abschluss im November 2021.

Die Debatte über ihren umstrittenen Namensgeber begleitet die Gemeinde seit mehreren Jahrzehnten. Sie bot immer wieder Gelegenheiten zur inhaltlichen Auseinandersetzung mit der Gründungsgeschichte der Gemeinde. Die Umbenennung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald Anfang 2018 war der Anstoß für eine weitere intensive Beschäftigung mit der Person und dem Werk Arndts in der Gemeinde.

Den Auftakt bildeten vier gut besuchte Abendveranstaltungen im Herbst und Winter 2018/19, die rege Diskussion über wissenschaftliche Vorträge und eine Auswahl seiner Texte ermöglichten. Dabei wurden einerseits Arndts Verdienste im Bereich von Glaube und Kirchenmusik sowie bei der Durchsetzung eines freiheitlichen Rechtsstaats gewürdigt, andererseits sein militanter Nationalismus und seine abschreckenden Aussagen über Völkerhass und die Ausgrenzung von Juden verurteilt. In der ersten Gemeindeversammlung am 7. April 2019, bei der sich die meisten Anwesenden für eine Beibehaltung des Gemeindenamens aussprachen, wurde nochmals deutlich, dass die Meinungen zur Namensfrage in der Gemeinde auseinandergehen. Das spiegelt auch das Abstimmungsergebnis im Gemeindekirchenrat wider, wobei sich mehrheitlich die Ansicht durchsetzte, dass die Benennung der Gemeinde nach Arndt heute nicht mehr vermittelbar sei und den Auftrag der Gemeinde behindere.

Von den Verantwortlichen im Kirchenkreis und in der Landeskirche wurde der Beschluss zur Umbenennung begrüßt. Die Kirchengemeinde und die Landeskirche kommentierten die Entscheidung in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Letzte Änderung am: 23.11.2021